Kalender

November 2020
Mo Di  Mi  Do  Fr  Sa  So  
 
                  1  
 
2   3   4   5   6   7   8  
 
9   10   11   12   13   14   15  
 
16   17   18   19   20   21   22  
 
23   24   25   26   27   28   29  
 
30  

Zen des Laufens

Hast du einmal herausgefunden, dass Laufen nur eine andere Form von Freude empfinden ist, dann wirst du deine Geschwindigkeit, Zeit, Strecke und Regelmäßigkeit so einrichten, wie es gut für dich ist.

(Fred Rohé)

Links

Wat läuft? Der Laufladen für Trailrunning!

Twitter

mehr...

Follow kolibri on Twitter
Blog

RSS Feed

Anmelden

Mittwoch, 26. November 2008
Streak eingestellt

Heute habe ich meinen 188. Tag in Folge bei meinem 2. Streak gelaufen. Damit ist der "Rekord" vom ersten Versuch eingestellt. Bis zur Hall of Fame sind es noch 177 Tage. Diesmal lass ich mich nicht vorher ausbremsen.

Nach oben


Sonntag, 23. November 2008
Ab in den Schnee

Der Winter hat Einzug genommen. 9 Verrückte haben heute morgen ab 8:00 Uhr wieder den Schnee platt getreten. Nachher hab es noch heißen Tee dank Hermann (li.).



Es sollte "locker" gelaufen werden, daraus wurden 17,7km mit 274Hm in 1:46:29h. Glatter 6er Schnitt. Bei dem Profil.



Streak aktuell: 185 Tage.

Nach oben


Mittwoch, 12. November 2008
Rosenstolz

Heute bin ich auf das neue Video von Rosenstolz - Wie weit ist vorbei gestoßen. Dabei kamen mir die Bilder vom Gassi-Trail wieder in den Sinn. Das war ein geiles Wochenende. Schön das ich im kommenden Jahr mindestens zwei mal in Thüringen laufe.

Huskys sind faszinierende Hunde.

Streak aktuell: 174 Tage.

Nach oben


Sonntag, 9. November 2008
6h-Lauf Troisdorf

Heute stand der 6h-Lauf in Troisdorf auf dem Programm. Start war um 10:00 Uhr, so war mal wieder zeitiges Aufstehen am Sonntag gefragt. Auf der Hinfahrt überholte mich doch glatt der Klaus aus Bielefeld, mit dem gleichen Ziel.

Das Aggerstadion war eine schöne Location für die Veranstaltung, gelaufen wurde auf einer 2,5km Runde um das Stadion herum, teilweise über einen geschotterten Damm, teilweise durch ein Wohngebiet. Der Regen in der ersten Stunde brachte es mit sich das einige Läufer wie die "Ferkel" aussahen, ich hab die Pfützen schon umkurvt, auf nasse Füße hatte ich keinen Bock.

Die gute Stimmung und die nett anzusehende Läuferin vor mit hat mich doch dazu verleiten lassen den Lauf alles andere als locker anzugehen. 5:30min/km auf den ersten 30km war doch etwas zu schnell für einen Trainingslauf. Zu allem Überfluss meldete sich nach km 32 mein rechter Mittelfuß, die Schmerzen wurden mit jedem Schritt mehr. So habe ich das Massage Angebot genutzt, Ergebnis - Sehne gereizt. Jedenfalls war sie dick. Also wieder auf die Strecke und langsam weiterlaufen. Die Massage hat geholfen, die Schmerzen waren weg. Obwohl ich dabei am liebsten von der Liege gesprungen wäre. Ohne einen Marathon+X steige ich aber hier nicht aus. Nach 18 Runden und 45km habe ich dann nach 5:05h das Stadion verlassen. War genug für heute, ich wollt es nicht übertreiben. Das rächt sich später.

So hatte ich die Duschen für mich alleine und konnte danach den anderen noch zusehen. Es waren wieder einige Streakrunner, etliche von der DUV, und viele Teilnehmer des Baltic-Run dabei. Schön so viele Gesichter wieder gesehen zu haben. Diese Ultra Läufe haben so was schönes familiäres, das liebe ich daran. City-Marathon nein danke!

Nach oben


Montag, 3. November 2008
Resume Oktober

Ein Wettkampf, ein Benefizlauf und 284km stehen für Oktober im Kalender. Das beste aber war die Nachricht über die Teilnahme am STUNT. Sonntag geht es nach Troisdorf zum 6h-Lauf, hoffentlich wieder viele bekannte Gesichter sehen und ruhig ein paar km laufen.

Die Planung für 2009 hab ich nochmal etwas umgeworfen, Rodgau fällt aus, statt dessen geht es zur Brocken-Challenge.



Streak aktuell: 165 Tage.

Nach oben


Sonntag, 26. Oktober 2008
Benefizlauf in Hilden

Der Aufruf von Sigi Bullig zum Spendenlauf für Shu Jung war ein voller Erfolg.
Die Veranstaltung war gut und hochkarätig besucht. Auch von der DUV wurde sie entsprechend gewürdigt. Dr. Stefan Hinze als Präsident, Dagmar Liszewitz (Vizepräsidentin) und Wolfgang Olbrich (Sportwart) waren anwesend. Dr. Saïd Kahla (Fachwart für Sportwissenschaft) lief selbst.

Es war eine Freude viele alte und neue Gesichter, darunter viele DUV-Mitglieder, kennen zu lernen.



Mit mir war auch Philipp zu seinem 2ten 24h-Lauf angereist. Bei mir lief es nach dem Essen-Marathon vor 14 Tagen etwas durchwachsen. Nach 10:20h hatte ich erst 150 Runden (60km) erlaufen. Die Pause bis 7:00 Uhr brachte die gewünschte Erholung, so das ich noch 211 Runden (84,4km) voll machen konnte. Die 24h habe ich nicht mehr ausgereizt, nach 22:02h bin ich Duschen gegangen. Meine Beine waren Flasche leer. Schließlich wollte ich auch noch die Heimreise sicher überstehen. Philipp glänzte gegenüber seinem ersten 24er in BaLi mit 135 Runden (54km) und hat wieder eine Menge Kontakte mit anderen Ultra-Läufern geschlossen. Diese Art des Laufens scheint ihm zu liegen.

Nach oben


Sonntag, 12. Oktober 2008
Essen-Marathon

Nach den guten Laktat Tests im Frühjahr hatte ich mich für den Essen-Marathon "Rund um den Baldeneysee" entschieden. Den Röntgenlauf habe ich dafür gestrichen. Anfahrt und Startnummern abholen lief ganz in Ruhe, schließlich war ich auch schon um 8:10 Uhr vor Ort. Im Auto hab ich dann noch etwas vor mich hingedöst und mich um 9:30 Uhr fertig gemacht. Dabei liefen mir noch einige Täter des Baltic-Run über die Füße. Mattin Becker war als Brems-Zugläufer für 3:59h im Einsatz.

Der Start erfolgte Punkt 10:00 Uhr auf der schnellen und flachen Seerunde. Meine Beine wollten zuerst gar nicht, erst nach km 7 lief es rund. Ab km 27 war dann auf einmal Essig. Was vorher noch locker im 4:55er Tempo lief, ging plötzlich nicht mehr. Schade, mein Ziel heute eine sub 3:30h zu laufen war damit gestorben. Am Ende habe ich mich mit einer 3:58:08h ins Ziel gerettet. Ursache war wohl eine Blase unterm linken Vorderfuß die mich ab km 16 geärgert hat, die unbewusste Schonhaltung war dann wohl Gift. Hab ich selber nicht gemerkt, aber Mattin Becker kam kurz vorm Ziel an mich ran und meinte: "Du läufst schief". Zumindest hat das noch einen Schub für die letzten 2 km gegeben. Überholen lassen wollte ich mich von ihm nicht mehr. Na ja, vielleicht klappt's beim nächsten Mal.


Ich bin im Ziel - Hurra!

Nach oben


Montag, 6. Oktober 2008
I have a dream

Einer davon ist der STUNT100. Seit vorgestern ist sicher, 2009 wird dieser in Erfüllung gehen. Auch heute lässt mich der Gedanke nicht los. Für meine Vorbereitungsläufe habe ich schon mal das jeweilige Anmeldedatum erfasst, nicht das ich eine Frist versäume. Der frühe Vogel fängt den Wurm. Nur nichts dem Zufall überlassen. Unter STUNT100 wird alles dokumentiert.

Ende Dezember geht es mit der Speck-Weg Serie des 100MC in Berlin im Plänterwald los, 4x Marathon in 4 Tagen. Ansonsten viel Grundlagen Training über den Winter. Ruhig km sammeln und keine Verletzung riskieren. Mit Andree und Doro wird sicher auch noch der ein oder andere Traillauf dazu kommen.

Streak aktuell: 137 Tage.

Nach oben


Donnerstag, 2. Oktober 2008
Resume September

Die letzten Wochen wurden intensiv für die Vorbereitung auf den Essen-Marathon genutzt. Viele lange Läufe an den Wochenenden und hin und wieder etwas Tempotraining müssen reichen. Mit 472km habe ich ein ordentliches Monatspensum hingelegt. Die nächsten Tage werden nur noch regenerativ gelaufen. Nächste Woche gönne ich meinen Beinen noch eine Massage, dann kann Essen kommen.

Streak aktuell: 133 Tage.

Nach oben


Sonntag, 28. September 2008
Gassi-Trail - Laufen mit Freunden

Die Idee mit Doro und Andree einmal Trail zu laufen schwirrte schon lange in meinem Kopf herum. Dann fand ich auf der Hundeseite von Freyja die Einladung zum Gassi-Trail. Mit von der Partie sollte Steffen mit den Sibirian Husky Damen Bonny & Sky sein. Der ursprünglich geplante Start für 7:00 wurde für mich verschoben, schließlich musste ich noch über drei Stunden anreisen. Also fing mein Tag am frühen Morgen um 5:00 an, die Laufsachen hatte ich gestern schon gepackt, so ging es nach einem Kaffee los. Gefrühstückt wurde unterwegs.

Die Straßen waren leer, einzig der Nebel störte beim Fahren, so war ich zeitig gegen 8:30 in Neuhaus a. Rennweg. Meine Mitläufer saßen noch in ihrer Ferienwohnung und packten langsam zusammen. Pünktlich um 9:00 starteten wir vorm Haus, Steffens Frau schoss das Gruppenfoto, dann ging es los. Als ortskundiger Einheimischer lotste uns Steffen durch die City auf den Rennsteig.

Diese Waldwege mit dem weichen Waldboden sind herrlich zu laufen. Hin und wieder blieben wir kurz stehen um an einem Hundi VP (Originalton Andree: eine Pfütze) zu verweilen. Bonny & Sky nahmen soger im Vorbeigehen einen Schluck Wasser auf, wenn sie Durst hatten. Das muss Freyja noch lernen, klappe aber später auch immer besser, hatte sie doch heute zwei gute Lehrmeister. Bonny & Sky gingen vorbildlich an der Leine, Freyja war oft noch ungestüm. Manchmal zog sie viel zu viel, dann musste sie motiviert werden. Das Laufen mit anderen Hunden klappe aber im Laufe der Zeit immer besser.

Wir liefen weitestgehend auf der originalen Strecke des Rennsteiglauf Marathons, wenn sich die Möglichkeit bot verließen wir die Waldwege und liefen die Trails. Auch wenn es manchmal nur ein paar Meter waren, einfach herrlich sich über diesen Naturpfaden durch den Wald zu schlängeln. Manche engen Hohlwege werden beim Rennsteiglauf ausgelassen, wir haben sie genossen. So mancher Wanderer musste Platz machen wenn allen voran Steffen mit Bonny & Sky kam.

Es wurde viel erzählt unterwegs und das herrliche Wetter genossen. Diesen Lauf, oder ähnlich wollen wir wiederholen. Schmiedefeld kam immer näher, zu nah! Wir hatten etwas den Weg verloren, zwar waren wir noch auf dem Rennsteig, aber der Marathon weicht öfter von der Strecke ab. Dank Andree's Garmin mit Karte sind wir dann nicht weiter falsch gelaufen. Im Nachhinein haben wir festgestellt das wir aber doch etwas abgekürzt haben. Es kamen nur 41,53km zusammen. In Schmiedefeld sind wir dann noch zur Festwiese gelaufen und haben gemeinsam noch die Zielrunde zurückgelegt.

Kersten war auch schon da und hatte für alle auch noch Kuchen besorgt, toller Service. Die Hunde wurden versorgt und bekamen ein Leckerli für die tolle Laufarbeit. Andree hatte sogar noch Hundekekse durchbohrt und mit einem Aufhänger versehen, so gab's für die Hunde noch eine Siegermedaille. Nachdem alle gestärkt waren, fuhr uns Kersten mit dem Kangoo zurück nach Neuhaus. Drei Läufer, ein Fahrer, drei Hunde - alle drin im Kangoo. Prima.

Nach der heißen Dusche, viel Kaffee, dem Rest Kuchen und ganz vielen netten Gesprächen habe ich mich von den dreien verabschiedet. Es war ein toller Tag, die weite Fahrerei hat sich gelohnt. Um 21:20 war ich wieder zu Hause, etwas müde aber sehr glücklich.

Nach oben


Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden

 
Ladezeit: 0.0649 Sek.